Direkt zum Hauptbereich

Mangelhafte Dachdämmung


Gravierende Mängel in einer Dachdämmung verursachen hohe Kosten. 


Auf den Fotos sehen Sie eine Dachdämmung  --  die auf Grund ihres Zustandes eigentlich keine Dämmung mehr war.
Die Folie hat sich großflächig abgelöst, hängt lose herunter. Die Dämmung zwischen den Sparren ist teilweise heraus gefallen.



























In Bestandsgebäuden "verstecken" sich hinter Verkleidungen, in Installationsschächten oder in den Wänden oft gravierende Mängel.

Im hier gezeigten Fall bemängelte der Eigentümer einer Dachgeschosswohnung Zugluft aus Steckdosen und einer Revisionsöffnung im Trempel / Kniestock seiner Wohnung sowie hohe Heizkosten. Im vergangenen Winter war außerdem eine Wasserleitung eingefroren. Das Haus aus den 1950er Jahren war 1999/2000 umfassend saniert worden. Dabei wurde auch die Dacheindeckung erneuert und das Dachgeschoss ausgebaut.
Wir beschlossen die Wand zu öffnen, was bei einer Rigipsverkleidung nicht schwierig ist. Was sich dahinter verbarg, sehen Sie auf den Fotos ...

An einer anderen Stelle sah es so aus:



Am linken Bildrand sehen Sie einen Ständer der Rigipswand. Auch hier hing die Folie, die als Dampfbremse dient, lose herunter. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist sie durch die heraus gefallene Dämmung "mitgerissen" worden, da die Folie nur mit wenigen Klammern getackert und nicht verklebt war.
Auf einer Länge von ca. 10 Metern konnte so ungehindert kalte Außenluft in den Raum hinter der Rigipswand eindringen. Da die Verarbeitung der Folie ohne Verklebung bereits beim Ausbau des Dachgeschosses nicht den gültigen Vorschriften entsprach, gab es hier offensichtlich grobe Fehler bei der Bauüberwachung und -abnahme.

Das nächste Bild zeigt den Spülkasten der Toilette, der an der Trempelwand montiert ist. Die Wasserleitung (oben am Spülkasten) hat keine Ummantelung und kann so jederzeit einfrieren.


Auffallend war die starke Zugluft am Tag der Besichtigung, deren Herkunft es zu ergründen galt. Dazu haben wir in die herunter hängende Dampfbremse ein Loch geschnitten. Was wir dann sahen hat uns die Sprache verschlagen:
Da ein Stück Dämmung komplett fehlte, konnte man unter dem Dachkasten direkt nach draußen schauen.



Zur besseren Sichtbarkeit nachstehend ein Ausschnitt des vorigen Bildes:


Die kalte Außenluft - am Tag der Besichtigung -5°C - gelangte so unter die Dämmung und führte zu den bemängelten Zugerscheinungen. Die Hüllfläche der Wohnung, also die "Außenwand", bestand in dieser Wohnung somit nur aus einer Rigipsplatte.

Hier war kurzfristiges Handeln nötig, um Schäden am Gebäude zu vermeiden und die hohen Heizkosten der Wohnung zu senken. Auf Grund der schlechten Zugänglichkeit und der damit schlechten Arbeitsbedingungen war dies mit erheblichen Kosten verbunden. Die Arbeiter mussten sich in dem engen Bereich bewegen, die lose Dämmung wieder zwischen die Sparren bringen und die Folie (als Dampfbremse und Windschutz) befestigen.

So ärgerlich dieser Fall für den Eigentümer sein mag, ist er ein gutes Beispiel dafür, dass es sich meistens lohnt "hinter die Kulissen" zu schauen.

Ihr Götz Autenrieth

www.goetzautenrieth.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schimmel in der Wohnung

Diese Fotos habe ich vor ein paar Tagen bei Kunden aufgenommen.
Gut zu sehen ist, wie der Schimmel sich ausbreitet, erst ein weißer Flaum, der kaum zu sehen ist und dann die Verfärbungen. Die Tapete und die meisten Wandfarben, die wir verwenden sind als organische Materialien ein idealer Nährboden für den Schimmel.
Aber wie entsteht er?
Alle kennen das: beschlagene Brillengläser, wenn man im Winter einen Raum betritt. Was passiert da und warum? Da die Gläser noch kalt sind, die Luft aber im Raum deutlich wärmer, schlägt sich die Luftfeuchtigkeit als Kondensat auf den Gläsern nieder. Genau so verhält es sich mit den Außenwänden in der Wohnung: Sind sie zu kalt und ist die Luftfeuchtigkeit im Raum hoch, schlägt sie sich an der Oberfläche nieder. Wenn das häufig oder konstant passiert, entsteht Schimmel. Das Entscheidende ist also die Temperatur der Wand
Der Vergleich mit der Brille hilft hier wieder: Ist man erst mal ein paar Minuten im Raum und die Gläser sind genauso warm wie die L…

Hohe Heizkosten bei Fernwärme - ein Beispiel

Extrem hohe Heizkosten bei der Prelios. 
Mieter in der Glienicker Str. 49 in Berlin zahlen bis zu € 2,48 pro m² und Monat – fast doppelt so viel wie der Durchschnitt. 

Immer wieder stößt man  in Betriebskosten-Abrechnungen auf Positionen, die einem die Sprache verschlagen: Mal kostet die Hausreinigung plötzlich das doppelte wie im Vorjahr und mal sind die Heizkosten unerklärlich hoch.
Um so einen Fall geht es hier: Ich hatte den Auftrag, die Abrechnung 2010 einer Mieterin bei der Prelios (früher Pirelli RE) zu prüfen, da sie eine sehr hohe Nachzahlung leisten sollte.
Dabei stellte ich als Hauptgrund die Heiz- und Warmwasserkosten fest. Die Ausgaben für die Fernwärme lagen um fast das Doppelte über dem Durchschnitt für Berlin.  Dazu addierten sich hohe Gebühren für den Ablesedienst ares e-count.
Bei einigen Ausgabenpositionen in Betriebskosten-Abrechnungen sind je nach Gebäudeart und –größe Preisunterschiede in den einzelnen Positionen möglich. So ist z.B. der Allgemeinstrom in großen …