Direkt zum Hauptbereich

Strompreise steigen - LED statt Halogen


Drastische Strompreiserhöhungen ab Februar 2013 angekündigt

Vielen Kunden wurde von ihrem Versorger für Februar 2013 eine drastische Erhöhung der Strompreise angekündigt. Auch in den Medien wurde ausführlich darüber berichtet. Für eine kWh sind bis zu 26 cent zu zahlen.
Die Erhöhungen liegen teilweise über 10% und können so abhängig vom Verbrauch schnell bis zu € 100 pro Jahr ausmachen.

Aber was tun?

Neue Haushaltsgeräte sind bereits deutlich sparsamer als alte und außerdem kann es sich kaum jemand leisten, den Kühlschrank, die Waschmaschine und den Geschirrspüler gegen einen neuen einzutauschen.

Wie kann man den Stromverbrauch senken?

Die LED

Die Preise für LEDs sind im letzten Jahr deutlich gesunken, sie werden mittlerweile für fast alle Arten von Fassungen und in vielen Lichtfarben angeboten. Auch werden die Formen angenehmer und die Gehäuse kleiner.So gewinnt diese noch recht neue Lichttechnik immer mehr an Attraktivität.

Ein Beispiel:

Das Bild zeigt einen Aufzug in dem 4 Halogen-Leuchten eingebaut sind (die beiden rechten sind nicht im Bild). Diese brennen 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr.

Als erstes war mir aufgefallen, dass häufig eine der Halogenlampen defekt ist. Wie schnell das geht, lässt sich leicht ausrechnen:

Auf dem Bild sehen Sie eine Halogen- und eine LED-Leuchte. Können Sie erkennen, welche die LED ist? Richtig, es ist kaum zu sehen ... die hintere ist die LED.




Da LED deutlich länger halten als normale Glüh- oder Halogenlampen rechnen sie sich trotz des höheren Preises.

Die Halogenbirnen haben eine Lebensdauer von ca. 1.000 Stunden; geteilt durch 24 Stunden ergibt, dass bereits nach 41 Tagen das Ende erreicht ist.
Die LED wird mit einer Brenndauer von 16.000 Stunden angegeben. auch wenn man von nur 10.000 Stunden ausgeht, da noch nicht viele Berichte und Langzeittests über die Lebensdauer veröffentlicht wurden, ist das immerhin das 10-fache.
10.000 Stunden entsprechen 410 Tagen, umgerechnet etwa 13,5 Monaten.

Aber nun zum eigentlichen Punkt: Dem Stromverbrauch. Die Halogenlampe verbraucht 20 Watt pro Stunde, die LED nur 4 Watt und ist sogar heller.
Pro Tag verbraucht die Halogen also 480 Watt, im Monat (30 Tage) 14.400 Watt, also 14,4 kWh. Bei einem Preis von ca. 27 cent je kWh entstehen Kosten von € 3,89 pro Monat.
Bei der LED dagegen nur € 0,78, eine Differenz von € 3,11 pro Monat.

Lohnt sich der Einsatz von LED-Leuchten? 

Bei einer Ersparnis von € 3,11 pro Monat und einer Haltbarkeit von 13,5 Monaten errechnet sich eine Strom-Kostenersparnis von € 41,98 je LED.

Eine Halogenleuchte kostet je nach eingekaufter Menge oder Bezugsquelle ca. € 1-2, die LED derzeit etwa € 10,-. Da man wegen der geringeren Lebensdauer der Halogenlampen mindestens 10 Stück für die Lebensdauer 1 LED benötigt, sind die Aufwendungen für beide Arten der Leuchten gleich (oder für die LED sogar geringer, je nach Bezugspreis).

Die Ersparnis beträgt also über € 40,- je LED!

Dazu kommt, dass durch den nicht verbrauchten Strom auch CO2 eingespart wird.

Wo ist der Haken?

Ein paar Punkte sollte man beachten, damit man sich hinterher nicht ärgert:

- die Qualitätsunterschiede scheinen sehr groß zu sein. Einige LEDs erreichen in Tests die angegebene Haltbarkeit nicht usw.
Aus Sicht des Autors ist es daher sinnvoll Markenware zu kaufen, die zwar teurer ist als vermeintliche "Schnäppchen", die häufig im Internet angeboten werden, dafür halten sie länger.

- LED werden in vielen Lichtfarben angeboten. Die Angaben auf der Verpackung helfen meist nur eingeschränkt weiter. Man sollte sich das Licht vorführen lassen, um entscheiden zu können, ob man es angenehm findet.

Übrigens: Die LED im Aufzug ist seit Mai 2012 im Aufzug im Einsatz, und leuchtet. Die 3 Halogenlampen waren bereits mehrfach defekt. Theoretisch müsste die LED mindestens bis Juli oder Augsut 2013 funktionieren ...




Nachtrag 28.12.2014: Mittlerweile ist die LED 2,5 Jahre im Dienst, leuchtet immer noch heller als die Halogenleuchten und hat ca. € 90,- an Stromkosten gespart. Dazu kommt, dass die Preise für LED mittlerweile deutlich gesunken sind und sich durch die lange Haltbarkeit noch eine Einsparung beim Leuchtenkauf addiert.
So spart eine einzige LED während ihrer Lebensdauer über € 100,- ein!

Kommentare

  1. Hey,

    Excellent job, Thanks for sharing useful information.

    sparsam Heizen

    AntwortenLöschen
  2. Hey, stimmt mit LED's kann man wirklich ordentlich was sparen. Seit ich auf LED Lampen umgestiegen bin sind meine Stromkosten wirklich drastisch gesunken. Hab meine von hier falls es euch interessiert. bitte hier klicken

    AntwortenLöschen
  3. I appreciate the ideas and this is very nice article and have great information.
    infrarotheizung

    AntwortenLöschen
  4. Ihr Blog gibt eine netten Informationen viele nützlich dieses Blog
    Dank teilend diesen Posten
    Infrarotheizung
    Infrarotheizungen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schimmel in der Wohnung

Diese Fotos habe ich vor ein paar Tagen bei Kunden aufgenommen.
Gut zu sehen ist, wie der Schimmel sich ausbreitet, erst ein weißer Flaum, der kaum zu sehen ist und dann die Verfärbungen. Die Tapete und die meisten Wandfarben, die wir verwenden sind als organische Materialien ein idealer Nährboden für den Schimmel.
Aber wie entsteht er?
Alle kennen das: beschlagene Brillengläser, wenn man im Winter einen Raum betritt. Was passiert da und warum? Da die Gläser noch kalt sind, die Luft aber im Raum deutlich wärmer, schlägt sich die Luftfeuchtigkeit als Kondensat auf den Gläsern nieder. Genau so verhält es sich mit den Außenwänden in der Wohnung: Sind sie zu kalt und ist die Luftfeuchtigkeit im Raum hoch, schlägt sie sich an der Oberfläche nieder. Wenn das häufig oder konstant passiert, entsteht Schimmel. Das Entscheidende ist also die Temperatur der Wand
Der Vergleich mit der Brille hilft hier wieder: Ist man erst mal ein paar Minuten im Raum und die Gläser sind genauso warm wie die L…

Hohe Heizkosten bei Fernwärme - ein Beispiel

Extrem hohe Heizkosten bei der Prelios. 
Mieter in der Glienicker Str. 49 in Berlin zahlen bis zu € 2,48 pro m² und Monat – fast doppelt so viel wie der Durchschnitt. 

Immer wieder stößt man  in Betriebskosten-Abrechnungen auf Positionen, die einem die Sprache verschlagen: Mal kostet die Hausreinigung plötzlich das doppelte wie im Vorjahr und mal sind die Heizkosten unerklärlich hoch.
Um so einen Fall geht es hier: Ich hatte den Auftrag, die Abrechnung 2010 einer Mieterin bei der Prelios (früher Pirelli RE) zu prüfen, da sie eine sehr hohe Nachzahlung leisten sollte.
Dabei stellte ich als Hauptgrund die Heiz- und Warmwasserkosten fest. Die Ausgaben für die Fernwärme lagen um fast das Doppelte über dem Durchschnitt für Berlin.  Dazu addierten sich hohe Gebühren für den Ablesedienst ares e-count.
Bei einigen Ausgabenpositionen in Betriebskosten-Abrechnungen sind je nach Gebäudeart und –größe Preisunterschiede in den einzelnen Positionen möglich. So ist z.B. der Allgemeinstrom in großen …

Mangelhafte Dachdämmung

Gravierende Mängel in einer Dachdämmung verursachen hohe Kosten. 
Auf den Fotos sehen Sie eine Dachdämmung  --  die auf Grund ihres Zustandes eigentlich keine Dämmung mehr war.
Die Folie hat sich großflächig abgelöst, hängt lose herunter. Die Dämmung zwischen den Sparren ist teilweise heraus gefallen.



























In Bestandsgebäuden "verstecken" sich hinter Verkleidungen, in Installationsschächten oder in den Wänden oft gravierende Mängel.

Im hier gezeigten Fall bemängelte der Eigentümer einer Dachgeschosswohnung Zugluft aus Steckdosen und einer Revisionsöffnung im Trempel / Kniestock seiner Wohnung sowie hohe Heizkosten. Im vergangenen Winter war außerdem eine Wasserleitung eingefroren. Das Haus aus den 1950er Jahren war 1999/2000 umfassend saniert worden. Dabei wurde auch die Dacheindeckung erneuert und das Dachgeschoss ausgebaut.
Wir beschlossen die Wand zu öffnen, was bei einer Rigipsverkleidung nicht schwierig ist. Was sich dahinter verbarg, sehen Sie auf den Fotos ...

An einer a…