Montag, 12. März 2012

Schimmelpilze sind oft schwer zu finden

Häufig berichten Kunden über Gesundheitsbelastungen und vermuten Schimmel in der Wohnung/im Haus. Aber es ist nichts zu sehen...

Wer kennt nicht diese Geschichten von einem Bekannten oder Verwandten, der die alte Vertäfelung von der Wand genommen hat und dahinter war alles verschimmelt?

Neulich hatte ich auch so einen Fall, wie auf dem Foto zu sehen ist: Unter dem recht neuen Laminat und der darunter liegenden Schaumstoffmmatte lagen noch die alten Boden-Platten aus den 60-er Jahren. Durch einen Wasserschaden vor langer Zeit muss Wasser unter die Platten gelaufen sein (diese waren mit Kleber befestigt, der mit einem Zahnspachtel aufgetragen war) und konnte durch das darüber verlegte Laminat nicht verdunsten. So konnten in aller Ruhe die Pilze in feucht-warmer Atmosphäre wachsen.

Beim Entfernen des Laminats und der Platten im Rahmen einer Sanierung kam uns ein stechender Schimmelgeruch entgegen.




Optisch war der Schimmel kaum zu erkennen, da der schwarze Klebstoff ganz ähnlich aussieht.

Diese Erfahrung zeigt wieder einmal, dass es bei einer vermuteten Schimmelbelastung in einem Gebäude unerlässlich ist, alle Hohlräume zu untersuchen, alte Verkleidungen an kritischen Stellen - wie z.B. vor Außenwänden - zu entfernen und die Bodenbeläge aufzunehmen.

Nur so ist gewährleistet, dass man alle Stellen, an denen Schimmel auftreten kann, findet.

Ihr Götz Autenrieth

www.betriebskosten-wohnung.de